Neu: XING in Outlook

| 7 Kommentare

XINGWie die Internet World Business heute auf ihrem Online-Auftritt berichtet, wird im neuen Microsoft Outlook 2010 (erscheint angeblich bis Mitte des Jahres) nach LinkedIn dann auch XING eingebunden sein. Über ein kostenloses Plugin soll Outlook zur XING- Nachrichtenzentrale werden, so dass man nicht mehr immer zur XING-Website wechseln muss, um Nachrichten aus dem Netzwerk zu lesen oder zu kommentieren. Stattdessen erscheint der XING-Account wie ein Postfach in der Outlook-Übersicht. Dies kam heute im Vorfeld der offiziellen CeBIT-Eröffnung ans Licht. Mit dem Outlook Social Connector (OSC) sollen auch weitere Einbindungen mit z.B. Facebook & Co. möglich sein.

Soweit so gut. Aber mal unter uns: Die Nachrichten bei XING sind ja nur die Spitze des Eisbergs von dem, was XING so interessant macht. Das ist dann so ähnlich wie bei der XING-App für das iPhone (entspricht in etwa der Mobile Page): Man kann Nachrichten empfangen und senden (aber z.B. nicht wieder als ungelesen markieren), seine Kontakte einsehen, das Neueste aus dem Netzwerk sehen sowie, wer auf meinem Profil war, und es steht eine einfach (Personen-)Suche zur Verfügung. Keinerlei Einblick und Zugriff erhält man auf seine Gruppen- bzw. Forenaktivitäten sowie auf den Eventbereich. Übertragen gesprochen, wurde einem hier bestenfalls nur ein Auge genommen und ein Bein amputiert und eine viel zu kleine Krücke gereicht. Ich hatte ja schon mehrfach angeregt, dass die App dringend überarbeitet gehört. Da braucht man sich ja bloß mal die Facebook-App anschauen, um zu sehen, was möglich ist und gehen sollte. Und, was ich auch nicht verstehe: Warum gibt es neben der iPhone-App auch noch zusätzliche eine extra mobile Website für das iPhone?! Ziemlich überflüssig, oder? Denn auch hier sind Foren usw. Fehlanzeige.

Nebenbei bemerkt: Ich fände es ja auch mal schön, wenn in Outlook endlich mehrere IM-Einträge möglich wären (evtl. sogar mit Vorgaben wie bei den Telefonnummern). Solchen Standards wie ICQ oder Skype wären da schon nett. Momentan muss man sich da leider immer noch sehr umständlich behelfen.

Wer das neue Outlook 2010 in der beta testen will, kann dies hier herunterladen und tun.


Update (16:40): Es scheint, als könnten direkt ein paar Unklarheiten per Nachtrag mit einem offiziellen Kommentar aus dem XING-Blog geklärt werden:

„Im gegenwärtigen Funktionsumfang des Outlook Social Connectors ist der Export von Tags nicht vorgesehen, ebensowenig das Starten von Aktivitäten in XING hinein. Zu Ihrer dritten Frage: Sie sehen alle Aktivitäten, die auch in ‚Neues aus meinem Netzwerk‘ angezeigt werden.

Natürlich werden wir wie bei allen Produkten eine kontinuierliche Weiterentwicklung durchführen, wofür Feedback und Anregungen natürlich essenziell sind – vielen Dank dafür noch einmal!

Viele Grüße
Christian Burtchen, XING AG“

Schade eigentlich. Mal wieder zu früh gefreut. Chance verpasst. Anscheinend wird doch nicht dazugelernt und wieder nur ein Krüppel geliefert. 🙁

Autor: Ralf Heinrich

...ist Vater von zwei Söhnen und lebt seit der Jahrtausendwende im badischen Bühl. Der studierte Informationswissenschaftler und Werbe- und Marketingfachmann tauchte bereits 2005 in die Welt der Sozialen Medien ein, als XING noch openBC hieß und Facebook noch nicht wichtig zu sein schien. Er "lebt und atmet" Social Media durch XING, Facebook, Twitter & Co. und bloggt selbstverständlich auch. Bis 2014 beriet er zehn Jahre lang Firmen und Menschen im Umgang mit Social Media, gab ihnen Starthilfe, und entwickelte mit seiner Agentur, dem Kreativbüro, Werbe-Ideen und -Konzepte für seine Kunden. Nachdem er dann für rund viereinhalb Jahre das globale Marketing für den Treasury-Spezialisten BELLIN in Ettenheim geleitet hat, führt er aktuell das Marketing-Team des Sicherheits-Systemhauses Securiton an.

7 Kommentare

  1. Pingback: Twitter: Das Update nach dem Relaunch – Business 2.0 Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.