Über mich

Mein Name ist Ralf Heinrich, ich bin 45 Jahre alt und wohne mit meiner Familie seit der Jahrtausendwende in Kappelwindeck. Wenn Sie so wollen, bin ich ein „Spätheimkehrer“, denn meine Mutter ist in unmittelbarer Nähe aufgewachsen – in Bühlertal. Mein Großvater war damals Konrektor in Eisental. Meine Wurzeln liegen also im Herzen des Mittelbadischen.
Auch wenn mich beruflich schon einige Angebote von Bühl weglocken wollten… Wir bleiben hier, denn meine Familie und ich fühlen uns hier pudelwohl.

Wie kam ich nach Bühl?

Ich wuchs in Bingen am Rhein auf, doch das Studium verschlug mich ins Saarland. Während ich dort Informationswissenschaft, Marketing und Englische Sprachwissenschaften studierte, lernte ich meine Frau kennen. Mit ihr zusammen kam ich 1996 nach Sinzheim, um zunächst in Rastatt als Marketing Manager und Verlagsleiter zu arbeiten. Im Jahr 2000 dann fanden wir endlich in Bühl unser Zuhause und können und wollen uns auch kein anderes mehr vorstellen. Und so sind auch unsere Söhne – geboren 2004 und 2009 – echte Bühler Buben.

Seit 2005 bin ich in Bühl mit dem Kreativbüro selbständig, einer Agentur für Marketing und Kommunikation, inzwischen mit den Schwerpunkten Corporate Design und Social Media Marketing. Damals wurde ich vom offiziellen Gründerportal des Landes Baden-Württemberg zum „Gründer des Monats“ gewählt.
2006 gründete ich gemeinsam mit einem Mitstreiter die Bühl Connection, ein regionales Netzwerk für Unternehmer der Wirtschaftsregion Bühl mit derzeit rund 470 Mitgliedern. Ziel war und ist der gemeinsame Austausch und die Förderung des Wirtschaftsstandortes Bühl.

Der Einstieg in die Politik

2011 entschied ich mich – damals noch parteilos und politisch unerfahren – als Oberbürgermeisterkandidat anzutreten. Ich fand, dass Hans Striebel in den  Jahren bis dahin einen hervorragenden Job gemacht hatte und verdient in Pension gehen durfte. Doch ich wollte seine Arbeit gerne fortsetzen, und das unter neuen Bedingungen, die anstanden. Denn kaum jemandem war damals bewusst, dass die fetten Jahre – u.a. durch den Weggang von GlaxoSmithKline und die Umstrukturierung von LUK – vorbei waren. Ich wollte diese Herausforderung annehmen und neue Alternativen schaffen; als Ideengeber, Macher und Umsetzer, dem die Kreativität dabei nicht ausgeht. Wie sich heute immer weiter zeigt, lag ich im damaligen Wahlkampf mit fast all meinen Prophezeihungen und Befürchtungen richtig.

Dies war mein Einstieg in die Kommunalpolitik. Und so konnte ich zunächst nur ein nächstes Hauptziel haben: den Einzug in den Stadtrat bei der nächsten Kommunalwahl 2014. Dies war für mich der Hauptgrund, der CDU beizutreten. Ich will Bühl bewegen, und gemeinsam ist man stärker.

2013 hat Bühl das Altkennzeichen BH zurückerhalten. Es war ein zähes Ringen zwischen Landkreis und Landesregierung, das ich bereits 2012 initiiert habe und das dann im Oktober 2013 endlich von Erfolg gekrönt wurde, als der Kreistag mit großer Mehrheit für die Einführung stimmte. Nur wenige Wochen später war es soweit: Bühl bekam quasi als Weihnachtsgeschenk das Altkennzeichen zurück.

Etwa zu dieser Zeit traf sich eine kleine Runde, um ein soziales Projekt auf den Weg zu bringen, das uns wichtig erschien und das dann zum 1. Januar 2014 offiziell das Licht der Welt erblickte: die Initiative Sozialzünder. Unser Primärziel ist es hier, die Integration von Menschen mit Behinderung ins alltägliche Leben zu fördern. Das Besondere dabei: Der Kern dieser Privatinitiative könnte gegensätzlicher nicht sein. Allein politisch gehören wir mit Schwarz und Rot sehr unterschiedlichen Lagern an, und auch unsere Persönlichkeiten sind sehr unterschiedlich. Dennoch (oder gerade deswegen?) funktioniert Sozialzünder sehr konstruktiv und produktiv, und das ist keine Selbstverständlichkeit. Es beweist aber, das man sich einer Sache wegen zusammenraufen kann, um etwas zu bewegen. Das wünsche ich mir auch für den Bühler Stadtrat, wo es einmal genauso gewesen sein soll.

Was ich für uns Bühler will – in erster Linie zum Wohle aller Bühler Bürger, aber auch für meine Familie und mich – finden Sie u.a. in meinem alten Wahlprogramm! Was mich darüber hinaus weiter bewegt, finden Sie stets aktuell in diesem Blog.