Deutscher Datenschutz und der Facebook-Like-Button

| 3 Kommentare

PrivacyImg - Ein interaktives Beispiel. Konfiguration ueber http://tilli.me/privacyimgDanke an Henning Tillmann für einen gut erklärenden Artikel zum Thema Datenschutz im Internet. An Hand des Bildes hier rechts wird schön demonstriert, wie auch der Like-Button von Facebook funktioniert.

Mehr über den Sinn und Unsinn des Vorgehens des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), hier im Artikel.

Auch ich begrüße grundsätzlich die Diskussion um den Datenschutz und die Privatsphäre im Internet, halte aber wilden Aktionismus für unangebracht. Leider tut sich die deutsche Regierung und ihre ausführenden Organe aber hauptsächlich dadurch hervor. Es wäre schön, Deutschland sich nicht immer selbst vorsätzlich ausbremsen würde und lieber ein wenig mehr Schwerpunkt auf Aufklärung setzen würde als auf Entmündigung und Bestrafung.

Oder wie sehen das meine werten Leser?

Autor: Ralf Heinrich

...ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und lebt seit der Jahrtausendwende im badischen Bühl. Der studierte Informationswissenschaftler und Werbe- und Marketingfachmann tauchte bereits 2005 in die Welt der Sozialen Medien ein, als XING noch openBC hieß und Facebook noch nicht wichtig zu sein schien. Er "lebt und atmet" Social Media durch XING, Facebook, Twitter & Co. und bloggt selbstverständlich auch. Bis 2014 beriet er zehn Jahre lang Firmen und Menschen im Umgang mit Social Media, gab ihnen Starthilfe, und entwickelte mit seiner Agentur, dem Kreativbüro, Werbe-Ideen und -Konzepte für seine Kunden. Nachdem er dann für rund viereinhalb Jahre das globale Marketing für den Treasury-Spezialisten BELLIN in Ettenheim geleitet hat, führt er aktuell das Marketing-Team des Sicherheits-Systemhauses Securiton an.

3 Kommentare

  1. Pingback: Deutscher Datenschutz und der Facebook-Like-Button – Business 2.0 Blog

  2. Pingback: Der Facebook-Like-Button oder: das Datenschutzproblem seit 20 Jahren (PrivacyImg) | Henning Tillmann

  3. Solange die datenschutzrechtliche Situation in Deutschland noch so unklar ist, verzichte ich doch besser auf die Social Plugins. Zumal mir als kleiner Blogger der statisch verlinkte Share-Button genügt. Trotzdem irgendwie schade, dass der (durchaus lobenswerte) deutsche Datenschutz seine Konflikte meist auf dem Rücken der Webseitenbetreiber austrägt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.