Die eigenen Kinder ganz einfach mit Facebook und Twitter stalken

| Keine Kommentare

The Onion, das satirische Nachrichtenportal in den USA, deckt auf, wie Eltern ihre eigenen Kinder regelrecht stalken können. [blippr]Facebook[/blippr] und [blippr]Twitter[/blippr] machen es nicht nur möglich, mitzubekommen, was das eigene Kind denkt und tut, nein: Man kann sogar aktiv an der Online-Reputation seiner Sprösslinge mitwirken – nicht immer in deren Sinne. Doch sehr zur Unterhaltung derer Freunde, Mitschüler oder Kommilitonen. „Talk Today!“ im Gespräch mit Gluckenmutter Gloria „eMom“ Bianco, die jeden Schritt ihres Sohnes im Auge behält und ihn von schlimmen Dingen (wie Mädchen) zu beschützen sucht.

(Sicher, der Clip ist genial gemacht, und man lacht darüber, aber … ist der Kern der Botschaft nicht auch erschreckend und gleichzeitig beachtenswert?! Urteilen Sie selbst!)


Facebook, Twitter Revolutionizing How Parents Stalk Their College-Aged Kids

Wer von The Onion mehr sehen möchte (und das kann ich nur empfehlen!), dem sei die Website theonion.com ans Herz gelegt oder der YouTube-Kanal youtube.com/user/theonion.

Autor: Ralf Heinrich

...ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und lebt seit der Jahrtausendwende im badischen Bühl. Der studierte Informationswissenschaftler und Werbe- und Marketingfachmann tauchte bereits 2005 in die Welt der Sozialen Medien ein, als XING noch openBC hieß und Facebook noch nicht wichtig zu sein schien. Er "lebt und atmet" Social Media durch XING, Facebook, Twitter & Co. und bloggt selbstverständlich auch. Bis 2014 beriet er zehn Jahre lang Firmen und Menschen im Umgang mit Social Media, gab ihnen Starthilfe, und entwickelte mit seiner Agentur, dem Kreativbüro, Werbe-Ideen und -Konzepte für seine Kunden. Nachdem er dann für rund viereinhalb Jahre das globale Marketing für den Treasury-Spezialisten BELLIN in Ettenheim geleitet hat, führt er aktuell das Marketing-Team des Sicherheits-Systemhauses Securiton an.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.